Sicher gekühlt durch einen heißen Sommer


CTR Kühlanhänger Höchste Qualität – niedrigste Betriebskosten
Deutschlands GFGH und GFH bereiten sich auf einen heißen Sommer vor. Dies zeigen die jüngst dargelegten Auftrags- und Verkaufszahlen von CTR aus der Produktlinie Kühlfahrzeuge. Und auch in diesem Sektor der Getränkelogistik entscheiden heute nicht mehr die Einstandskosten über eine Investition. Es sind vielmehr die Kosten über den Gesamteinsatzzeitraum als Faktor für Wirtschaftlichkeit. Hier setzt CTR bereits seit über 25 Jahren den Maßstab auch in der Produktlinie Kühlanhänger für die Getränkewirtschaft.
Das CTR-Modell TKA 4m Arktis gilt in der Branche als das wohl wirtschaftlichste seiner Art. Die Baureihe wird abgerundet mit Fahrzeugen mit 3,6 m und 3,2 m Länge. Nach oben setzt lediglich die StVZO die Grenze.
„Vor allem die niedrigen Gesamt-Betriebskosten der CTR-Kühlanhänger gaben für mich den Ausschlag für die diesjährigen Neuanschaffungen’ sagte beispielsweise der Blieskasteler Getränkegrossist Manfred „Freddy’ Braun. Ein billiges Fahrzeug, dem schon beim ersten Rangieren auf dem Platz bereits das Stützrad oder beim Aufstellen gar die Eckstützen wegknicken, sei eine glatte Fehlinvestition.
Qualität und Langlebigkeit sind zunächst eine Frage des Materials. CTR-Kühlanhänger rollen grundsätzlich auf hochwertigen BPW-Fahrgestellen mit der leichtgängigen, höhenverstellbaren Zugeinrichtung und Auflauf- und Feststellbremse. Darauf ruht ein feuerverzinkter Stahlrahmen mit vier klappbaren Abstellstützen. Diese Konstruktion „ist so ausgelegt, dass die 3,5 to Gesamtgewicht voll ausgeschöpft werden können, ohne die Statik des Fahrzeuges zu strapazieren,’ versichert CTR-Konstrukteur Mario Schichel. Eine Bereifung 185 R14 C sichert CTR-Kühlfahrzeuge die ergonomisch optimale Ladehöhe von nur etwa 400 mm.
Kühlaufbau mit hervorragendem k-Wert
Der Kühlaufbau besteht aus 50 mm starken, nahtlosen Sandwich-Paneelen mit hochwertiger PU-Schaum-Isolierung. Die innere und äußere GFK-Deckschicht ist 1,5 mm stark. Edelstahl-Schlagbleche schützen die Seitenwände außen. Der Boden ist isoliert und mit einer Mehrschichtplatte mit wasserabweisender Siebdruck-Oberfläche belegt. Damit erreicht er eine Gesamtstärke von 60 mm, die neben der Punktbelastbarkeit auch den k-Wert verbessert.
Alle Ecken des Aufbaus sind mit Aluminium-Winkelprofilen verstärkt. Der Edelstahl-Heckrahmen ist Drehpunkt der – abschließbaren -Doppelflügeltür. Spezielle Ausführungen der Türanschläge und ihrer Dichtungseinlagen verhindern Kälteverluste.
Die von CTR eingesetzten Kühlaggregate entsprechen dem aktuellen Stand der Kühltechnik. Sie sind besonders sparsam bei maximaler Kühlleistung. Abgestimmt auf den modellspezifischen Kühlraum (19 cbm im TKA 4m Arktis), halten sie auch bei 30 Grad Außentemperatur den Innenraum konstant auf fast frostigen 2 Grad.
Elektronische Steuerung und Abtauautomatik der Kühlmaschine in Verbindung mit sorgfältiger Vermeidung von Wärmebrücken im Kühlaufbau sind ein zwar kleiner, dennoch wertvoller CO2-Sparbeitrag.
Exzellente Werbefläche auf den Kühlanhängern
Die durchgehend glatten Wände des TKA 4m Arktis stellen eine hervorragende Basis für effektvolle Marken- und Unternehmenspräsentation dar. Die CTR-eigene Lackiererei gibt den Kühlanhängern jeder gewünschte Farbe. Die CTR-Kreativabteilung liefert dazu jedes gewünschte Firmenbranding. Dort entstehen auf Wunsch und in Kunden-Kooperation neue Logos und Schriftzüge. Diesen Service können nur wenige bieten.
Optionen
Sehr sinnvoll ist die Zusatzausstattung der Kühlanhänger mit Zurrleisten seitlich in 600 mm Höhe über die gesamte Länge. Eine Teleskop-Sperrstange sorgt dann für rückwärtige Ladungssicherung. Eine weitere Option ist die Auslegung des kompletten Bodens mit eloxiertem Aluminium-Riffelblech. Ferner können CTR-Kühlanhänger mit einer verschließbaren Staubox an der Vorderwand außen ausgestattet werden.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
Plus 1Plus 2Plus 3Plus 4Plus 5
(13 Stimmen, Durchschnitt: 4,09 von 5)
loading...Loading...
   
Google+
 
Nach dem Aktivieren werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google
eventuell ins Ausland übertragen und u.U. auch dort gespeichert.